09.02.19 – 10.03.19 |

Intoxication to foster creativity, or abstinence as the starting point for artistic work?
The history of art seems almost invariably saturated in alcohol, as well as other stimulants and addictive substances. Is an artist always de-pendent on this fuel; is the ubiquity of intoxicants the indispensable lub-ricant of the art world?
Part of good shock therapy is a ruthless confrontation with the problem: the addiction and the substance. No exhibition opening is without alco-hol and drugs.
Milen Till turns the tables on this in his SOBER SHOW.
He starts with an experiment on himself: can I work as an anonymous teetotaler? Or only as a well-known alcoholic? The “substance” be-comes a substance in the truest sense of the word. Instead of ingesting it, he uses it in his installations, objects, collages, and sketches.
As in his earlier works, Milen Till also uses names and quotations from recent art history. The bar installation is reminiscent of Stätten des Drogenkonsums in der Kölner Südstadt (Sites of Drug Use in Cologne’s Südstadt) from the 1981 exhibition Rausch und Realität (Intoxication and Reality), and is an homage to Daniel Spoerri.

Rausch zur Förderung der Kreativität oder Abstinenz als Ausgangspunkt des künstlerischen Schaffens?
Fast ausnahmslos scheint die Kunstgeschichte in Alkohol und anderen Genuss- und Suchtmitteln getränkt zu sein. Ist ein Künstler immer auf Treibstoff angewiesen, ist die Allgegenwart von berauschenden Substanzen das unabdingbare Schmiermittel der Kunstwelt?
Zu einer guten Schocktherapie gehört die schonungslose Konfrontation mit dem Problem: die Sucht und der Stoff. Keine Ausstellungseröffnung ohne Alkohol und Drogen.
In seiner SOBER SHOW dreht Milen Till den Spieß um.
Er startet einen Selbstversuch: Kann ich als anonymer Abstinenzler arbeiten? Oder nur als stadtbekannter Alkoholiker? Der „Stoff“ wird zum Stoff im wörtlichen Sinne. Er wird nicht eingenommen sondern eingesetzt in seinen Installationen, Objekten, Kollagen und Skizzen.
Milen Till bedient sich, wie schon in früheren Arbeiten, auch Namen und Zitaten aus der neueren Kunstgeschichte. Die Bar-Installation erinnert an „Stätten des Drogenkonsums in der Kölner Südstadt“ in der Ausstellung von 1981 „Rausch und Realität“ und ist eine Hommage an Daniel Spoerri.